Blutfette

Die Blutfette dienen vorwiegend als Energielieferant. Zu den Blutfetten zählt unter anderem Cholesterin, ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Körpers. Es bildet z.B. die Grundlage der Zellwände und ist bei der Herstellung von Gallensäuren beteiligt.

 

Für die Beurteilung des Cholesterinhaushalts ist LDL-Cholesterin vom HDL-Cholesterin zu unterscheiden. LDL und HDL bezeichnen unterschiedliche Transportvehikel, an die das Cholesterin gekoppelt wird. Das LDL-Cholesterin wird auch als schädliches Cholesterin bezeichnet. Durch zu viel LDL-Cholesterin im Blut kann sich das Cholesterin an den Gefäßinnenwänden einlagern. Dadurch können  die betroffenen Blutgefäße einengen, Durchblutungsstörungen an den Beinen oder im Gehirn können folgen.

 

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt, nicht mehr als 300 mg Cholesterin am Tag aufzunehmen. Cholesterin kommt nur in tierischen Produkten vor.

 

Sind bei Ihnen erhöhte Cholesterinwerte festgestellt worden?

 

Ihr Ziel:

  • Überprüfen Sie Ihre Ernährungsgewohnheiten: zu viel? zu fett? zu süß? wenig abwechslungsreich?
  • Bevorzugen Sie hochwertige pflanzliche Öle und Streichfette
  • Stellen Sie auf eine fettarme, ballaststoffreiche Ernährung um
  • Verzichten Sie auf besonders cholesterinhaltige Speisen wie Eigelb, Innereien, Meerestiere, Aal, Räucherfisch und die Haut bei Fisch und Geflügel
  • Unsere Tipps für gesunde Ernährung