Notfallpsychologie und Krisenmanagement

Hilfe, Überfall! Was nun?

Die Chance, ein kritisches Lebensereignis mit Trauma-Potenzial zu erleben, ist statistisch leider deutlich höher als ein Lotto-Gewinn. Zu den berufsbedingt besonders gefährdeten Personengruppen zählen hauptsächlich Schalterpersonal, Rettungsdienste, Werttransportfahrer etc.

Die möglichen psychischen Spätfolgen wie zum Beispiel eine Posttraumatische Belastungsstörung werden häufig unterschätzt. Oft reichen die üblichen Strategien zur Problembewältigung nicht aus. Die Betroffenen sind dann meist in ihrer Arbeitsleistung eingeschränkt oder fallen schlimmstenfalls ganz aus. Zusätzlich zu den psychischen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen, die häufig erst auf den zweiten Blick erkannt werden, kann deshalb auch dem Unternehmen ein nicht unerheblicher wirtschaftlicher Schaden entstehen.

Seminar zur Ausbildung ,Psychischer Ersthelfer':
Hier werden Mitarbeiter aus Ihren eigenen Reihen auf die psychologische Betreuung unmittelbar nach dem Ereignis vorbereitet. Dauer: 1-2 Tage.

Seminare für besonders gefährdete Personengruppen, zum Beispiel für:

  • Schalterpersonal
  • Rettungsdienste
  • Werttransportfahrer etc.

Krisenintervention macht Ihre Mitarbeiter stark.
Unser Ziel ist es, die Folgen eines traumatisierenden Ereignisses so gering wie möglich zu halten, dauerhafte Beeinträchtigungen zu verhindern und dazu beizutragen, die Leistungsfähigkeit und Lebenszufriedenheit von Betroffenen wiederherzustellen. Es ist leichter, mit traumatisierenden Ereignissen umzugehen und sie zu verarbeiten, wenn man sich bereits im Vorfeld mit der Möglichkeit ihres Eintretens und entsprechenden Szenarien auseinander gesetzt hat. Ersthelferseminare stellen diese Auseinandersetzung in den Mittelpunkt. Individuelle Handlungsspielräume in der kritischen Situation sollen bewusst gemacht und erarbeitet werden. Bewältigungsmöglichkeiten im Umgang mit den Folgen des Erlebten werden aufgezeigt.

Ihre Vorteile:

  • Als Unternehmer, Führungskraft oder Personalverantwortlicher zeigen Sie Ihren Mitarbeitern, dass Sie auch für unangenehme belastende Situationen Lösungen anbieten.
  • Die Motivation und Leistungsbereitschaft Ihrer Mitarbeiter wird gestärkt.
  • Fehlzeiten, die durch traumatisierende Erlebnisse entstehen, werden reduziert. Und somit auch die Kosten, die durch den Ausfall der Betroffenen entstehen.
  • Die Betroffenen fühlen sich ernst genommen und sehen, dass sie auch in schwierigen Situationen unterstützt werden.