Fachinfo September 2014

Neue Systematik im Vorschriftenwerk DGUV

Seit Mai 2014 werden die Publikationen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) nach einer einheitlichen Systematik benannt. Seitdem gibt es nur noch die Kategorien DGUV Vorschriften, DGUV Regeln, DGUV Informationen und DGUV Grundätze. Kürzel wie „GUV-V“ oder „BGI/GUV-I“ werden nicht mehr verwendet. Vorschriften erhalten zweistellige Nummern, die übrigen Publikationen werden unter sechsstelligen Nummern geführt. Bei Fragen sprechen Sie bitte Ihre Sicherheitsfachkraft darauf an.

Weitere Informationen

 

Grippeschutz-Impfung

Herbst und Winter rücken näher und so sollte wieder die Grippeschutzimpfung fester Bestandteil der betrieblichen Gesundheitsförderung sein. Im Unterschied zum einfachen „grippalen Infekt“ wird die „echte Virusgrippe“ (Influenza) durch Influenza-Viren übertragen. Diese hoch ansteckenden Viren werden durch kleinste Tröpfchen übertragen, die zum Beispiel beim Sprechen oder beim Husten entstehen. Eine Übertragung kann auch durch Kontakt der Hände oder mit Türgriffen erfolgen. Die Impfung wird jährlich mit dem jeweils aktuell zusammengesetzten Impfstoff erneuert. Impfzeitpunkt ist vorzugsweise Herbst, also vor Beginn der Grippewelle. Lassen Sie sich für Grippeschutz-Impfaktionen von Ihrem Betriebsarzt beraten.

 

 

Gefahrstoffliste 2014 GHS - Gefahrstoffe am Arbeitsplatz

Das Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA) hat die neue Gefahrstoffliste 2014 veröffentlicht. Sie enthält die wichtigsten Regelungen für Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz in einer Tabelle zusammengefasst. Die aktuelle Ausgabe verwendet jetzt die Bezeichnungen für Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen und Gemischen nach der europäischen CLP- beziehungsweise GHS-Verordnung (Verordnung 1272/2008).

Zum Dokument

 

9. Tag des Explosionsschutzes: 14. – 15. Oktober 2014 in München

Informieren Sie sich über den neuesten Stand und die Entwicklungen der gesetzlichen und normativen Regelungen im Explosionsschutz. Die Tagungsleitung liegt bei Bernhard Köberlein, ias health & safety GmbH und Thomas Wurl, TÜV SÜD Industrie Service GmbH.

Zum Programm

 

 

9. brandschutz.forum: 20.-21. Oktober 2014 in München

Zum neunten Mal richtet TÜV SÜD das brandschutz.forum aus und stellt neue Entwicklungen des betrieblichen Brandschutzes vor, die für Brandschutzbeauftragte relevant sind. Neben Vorträgen und einer Exkursion zur ADAC-Zentrale gibt es Workshops zu Spezialthemen, darunter ein Workshop zur "Gefährdungsbeurteilung zum Brandschutz" unter Leitung von Michael Haug, Fachbereichsleiter Brandschutz, betriebliches Notfallmanagement, ias health & safety GmbH.

Zum Programm

 

Neuroenhancement - Hirndoping: Gefahren leistungssteigernder Medikamente

Die Verwendung leistungssteigernder Medikamente hat neben dem Sport weitere Bereiche des Lebens erfasst. Zwar handelt es sich um kein Massenphänomen, aber vor dem Hintergrund hoher Belastungen im Beruf oder Privatleben suchen viele Menschen nach Möglichkeiten, diese leichter zu bewältigen. Auf Gefahren von Neuroenhancement, d.h. der Einnahme von psychoaktiven Substanzen aller Art mit dem Ziel der geistigen Leistungssteigerung, weist die iga-Veröffentlichung „Neuroenhancement“ hin.

Broschüre "Hirndoping am Arbeitsplatz"

 

Tipps für einen gesunden Schlaf

Knapp ein Viertel aller Deutschen leidet unter Schlafstörungen. Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin gibt Tipps, um Betroffenen zu helfen.

Weitere Informationen

 

Eignungsuntersuchungen in der betrieblichen Praxis - DGUV Information

Eine Information für die Arbeitgeber zum Umgang mit Eignungsuntersuchungen hat die DGUV aktuell veröffentlicht. Zu dem Thema besteht hoher Informationsbedarf, insbesondere seit Inkrafttreten der neu gefassten Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) am 31.10.2013.

Download DGUV Information 250-010