Brandschutzbeauftragter in Ulm, Alb-Donau-Kreis, Schwäbische Alb

Unsere Experten für organisatorischen Brandschutz unterstützen Sie als externer Brandschutzbeauftragter, entwickeln mit Ihnen Brandschutzkonzepte, führen Räumungsübungen und die Schulung von Brandschutzhelfern durch.

 

Download Organisatorischer Brandschutz - Brandschutzbeauftragter in Ulm, Alb-Donau-Kreis.

Unsere Brandschutzbeauftragten kommen gerne zu Ihnen in die Region Alb-Donau-Kreis und Schwäbische Alb, also rund um Ulm, Aalen, Biberach, Geislingen, Göppingen, Günzburg, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd.

Angebots-Anfrage zu externen Brandschutzbeauftragten


    Firma*
    Strasse / Haus-Nr.
    Anrede
    Ihr Name*
    PLZ
    Ort
    Telefon
    E-Mail*
    Anzahl Mitarbeiter
    gewünschte Leistung zum Brandschutz
    Bemerkungen
    Anti-Spam-Code*

    captcha


    Geben Sie die Zeichen aus obigem Bild ein.


    Details zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzunterrichtung.

    * (Pflichtfelder bitte ausfüllen)

    ias health & safety GmbH

    Service-Center Ulm

    Benzstraße 17
    89079 Ulm


    Anfahrt mit google maps berechnen

     

    Zentrumsleitung Ulm und Experte für organisatorischen Brandschutz:

     

    Brandschutzbeauftragter in Ulm, Schwäbische Alb, Alb-Donau-Kreis

     

    Dipl.-Ing. Michael Haug

    Dipl.-Ing. Sicherheitstechnik, Fachlicher Leiter Arbeitssicherheit Baden-Württemberg,  Fachbereichsleiter Brandschutz, betriebliches Notfallmanagement

    Tipp vom Brandschutzbeauftragten

    Räumungsübung im Kindergarten

    Unsere Brandschutzbeauftragten im Alb-Donau-Kreis und auf der Schwäbischen Alb raten, in Kindertagesstätten mindestens einmal, besser 2-3mal im Jahr eine Räumungsübung durchzuführen. Bei diesem Training wird Folgendes thematisiert:

    • Alarmsignal der Einrichtung
    • Sammelplatz
    • Regelmäßige Schulung des Personals
    • Übung mit den Kindern
    • Verhalten beim Räumungsalarm
    • Brand melden
    • Verhalten nach einem Brand.

     

    Beispielsweise lernen die Kinder, sich im Notfall nicht zu verstecken, sondern in den Gruppenraum zu kommen, um dann zusammen zum Sammelplatz zu gehen, und zwar ohne zu drängeln oder zu rennen.

     

    Unser Brandschutzexperte in Ulm betont: „Der Sammelplatz muss definiert und allen, auch den Kindern, vertraut sein. Bewährt hat sich eine kindergerechte Kennzeichnung, z.B. ein Bild vom Heiligen Florian. Kinder wissen dann: Wenn es brennt, müssen wir zum Heiligen Florian gehen, denn der beschützt uns."